Anastasis bei Hip Hop goes Theatre 2013

Anastasis

Juli 2013 © Kintrup Photographie

Am 6.9.2013 ist bei „Hip Hop goes Theatre“ die Premiere von Pia Grohmanns Solo „Anastasis“ zu sehen. Es erzählt die Geschichte des tänzerischen und menschlichen Werdegangs einer jungen Frau auf einem Weg zwischen eigenen Bedürfnisse und dem Drang den Ansprüchen der Umwelt zu entsprechen.

Ich war in diesem Werk erstmalig als Choreograph für ein fremdes Solostück zuständig … und ich glaube Pia und ich haben da einen ganz guten Job gemacht. Schauts Euch an und sagt uns Eure Meinung…

Die Reise beginnt mit einem leichten motivierenden Einstieg ins Breakdance, der neue Höhepunkte und Erfahrungen mit sich bringt. Neue Einflüssen, neue Freunde und neue Herausforderungen bestimmen den positiven ersten Teil des Stückes.

Mit zunehmendem zeitlichen Fortschritt schleicht sich, erst unterschwellig und kaum merkbar aber später immer dominanter, Leistungsdruck ein, welcher sich schließlich in Übertraining und körperlicher Erschöpfung manifestiert. Unrealistische und überzogene Erwartungshaltungen von nahe stehenden Personen und der medial omnipräsente Schönheitswahn unserer Generation sorgen dafür, dass sich die Protagonistin auf ihrem Weg verirrt und ziellos in den Abgründen ihrer eigenen Emotionen und denen der eingeredeten Makel umherwandelt.

Nach einem sowohl physischen als auch psychischem Zusammenbruch folgt der Entschluss, sich mehr um die eigenen Bedürfnisse zu kümmern bzw. sich mehr auf die eigene Wahrnehmung zu fokussieren anstatt zu sehr von den Ansprüchen und Meinungen Anderer abhängig zu sein. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Identität, jenseits von Hip Hop Stereotypen und allgegenwärtigen Schubladen bestimmt das Finale des Stücks und gibt einen positiven Ausblick in eine ungewisse Zukunft…

Premiere: 6.9.2013 bei Hip Hop goes Theatre im Salzburger Republic

Tanz & Geschichte: Pia Grohmann
Konzept: Pia Grohmann & FraGue Moser
Musik: Alexander Wengler
Choreographie: FraGue Moser
Produktion: Nobulus

Kommentar verfassen