The Organiser Issues – Part 3: Critics & Haters

Ein letzter Punkt mit dem man sich als Organisator herumschlagen muss: Hater und Kritiker. Die wird es immer geben. Die Frage ist nur, wie verhält man sich Ihnen gegenüber.

Wichtig ist hier, meiner Meinung nach, herauszufinden ob es wirklich um Hater geht, die grundsätzlich alles schlecht reden wollen oder ob vielleicht eine begründete Kritik dahinter steckt. Vorerst sollte man jeder Kritik gegenüber offen sein und sachlich prüfen ob diese begründet ist, unabhängig davon wie diese vorgetragen wird. Oft ist dies eine schwierige Sache, gerade wenn jemand beleidigend oder taktlos wird. Es könnte sich aber trotzdem Wahrheit hinter seiner Aussage verstecken. Diese dann zu vernachlässigen wäre dumm und steht der eigenen Entwicklung mehr im Wege als das es etwas bringt. In diesem Fall darf man sich nicht vom eigenen Stolz dazu drängen lassen – unter Umständen wichtiges – Feedback zu ignorieren.

Dem entgegen steht die sinnlose Kritik von Leute die grundsätzlich immer etwas zu meckern haben, egal wie gut eine Veranstaltung war. Meist erkennbar daran, dass sie selten direkt oder persönlich vorgebracht wird, keine Verbesserungsvorschläge beinhaltet und oft versucht gar nicht als Kritik zu wirken. Da gibt es nur eines: Tief durchatmen und ignorieren.

Haters gonna hate, every time, get over it…